Leiser_News

Die neuen Zahlen des Bundesamts für Umwelt BAFU bestätigen, dass weiterhin viel auf dem Papier saniert wird. Die Lärmliga fordert den Bund auf, die Kantone bei Ineffizienz zu sanktionieren.

Ausprobieren statt Prozentrechnen: Tempo 30 bringt schnell und effizient Entlastung. Auch an der Rosengartenstrassse...

FACT SHEET KANTON ZUG

Zeitperiode 2012 bis 2017 | Basis Daten Bundesamt für Umwelt, Auswertung Lärmliga Schweiz

 

«Schein-Sanierungen»: «erleichterte» Personen = Personen ohne oder mit zu wenig Schutzwirkung in Prozent

Sanierungsmassnahmen zwar administrativ durchgeführt, jedoch ohne oder mit zu wenig Schutzwirkung für lärmbetroffene Personen im Sinne der Lärmschutzverordnung

78 %

Betroffene über Grenzwert (IGW) vor Sanierung

 

24’586

Personen

Betroffene über Grenzwert (IGW) nach Sanierung

= nicht geschützte Personen

19’118

Personen

vollständig geschützte Betroffene (unter IGW)

 

5’468

Personen

Kosten

nur externe Leistungen für Sanierungsprogramme, Lärmkatasterkosten, juristische Leistungen, ohne Kosten Behörden intern

35.7 Millionen CHF

Beiträge Bund

 

9.5 Mio. CHF

(externe) Kosten pro effektiv geschützte Person

Wert 2012 bis 2017 über Gesamtkosten aller Massnahmen inklusive Schallschutzfenster

6’531 CHF

Kosten pro Person mit Nutzen (nicht unbedingt unter IGW)

für Strassenbeläge

1’460 CHF

für Verkehrsberuhigung (Tempo)

-

für Lärmschutzwände

9’517 CHF

für Schallschutzfenster

2’108 CHF

Effizienz:
Kosten pro Person mit gewissem Nutzen (nicht unbedingt unter IGW)

Aufwand für Beläge, Verkehrsberuhigung, Lärmschutzwände (ohne Schallschutzfenster) / Personen mit Nutzen (nicht unbedingt vollständig geschützt bzw. unter IGW)

2’129 CHF