Die Politik muss der Fahrzeugbranche endlich auf die Finger klopfen.

Die Lärmbekämpfungspolitik der letzten Jahre ist gescheitert, trotz Milliardenaufwands. Noch immer sind Millionen Anwohnende von Strassen schädlichem Lärm ausgesetzt. Die Wissenschaft weist nach, dass die üblichen Dauerschallpegel an Durchgangsstrassen zu 15-20% erhöhten Risiken für die Gesundheit führen. Es braucht jetzt einen Paradigmenwechsel beim Lärmschutz: weg vom Schutz des Lärms mit papierenen Grenzwert-Tricksereien, hin zum wirksamen Schutz der Bevölkerung.

 

tempo 30


Lärm an der Quelle reduzieren – Emissionen auf gesundheits-
verträgliches Niveau begrenzen.

mehr

Verkehrslärm ist grösstes Problem


So viel Lärm wie möglich reduzieren, statt so wenig wie nötig.

mehr

Auspuffklappen


Schutz der Nachtruhe und Schutz vor Dauer-Lärmbelastung.

mehr

Verursacherprinzip


Temporeduktionen und Schallschutz, so lange die Schutzziele nicht erreicht werden.

mehr

Verursacherprinzip


Lenker*innen von Motorfahrzeugen zur Änderung ihres Fahrverhaltens bringen.

mehr

Verursacherprinzip


a. Tiefere Lärm-Grenzwerte für Lastwagen

b. Schweren Verkehr über lange Strecken auf die Schiene bringen

mehr

Verursacherprinzip


80 Dezibel sind genug – es braucht Lärm-Messfallen!

mehr

Raumplanung


Lärmschutz bei neuen Siedlungs- und Verkehrsprojekten umsetzen

mehr